Sonntag, 25. Juli 2010

Nach Hause ohne Marta

M. wollte am Samstag Ihren Zug erwischen und verabschiedete sich von Rayo und mir in der kleinen Hundezone am Marga.-Gürtel. Rayo gefiel das wenig (verständlich) und er musste erstmal ausgiebig zum Abschied bellen. Nach einiger Zeit beruhigte sich Rayo wieder. Zwei kleinere Hunde, die an der Hundezone vorbeispazierten, bellte er nur kurz an (Aggressions-Stufe: 1 von 5). Nach einiger Zeit machten wir uns auf den Heimweg: Rayo, angeleint, hielt nach M. Ausschau. Zwei Jugendliche warteten am Zebrastreifen zum B.-K.-Park. Rayo wollte die Zwei wohl fragen, ob sie M. gesehen hatten, weil er Sie mit seinem Bellen und Ziehen in ihre Richtung ziemlich erschreckte (Aggressions-Stufe: 1 von 5). Auf halbem Nach-Hause-Weg in einer schmalen Gasse kam uns ein großer Mann entgegen. Als wir auf gleicher Höhe waren und der Mann nahe bei uns vorbei ging, knurrte ihn Rayo an und zog in seine Richtung (Aggressions-Stufe: 2 von 5) - er konnte ihm aber nicht nahe kommen, weil der Mann trotz seiner Größe erstaunlich wendig war und einen überaus beachtlichen Sprung auf die Straße hinlegte; außerdem war Rayo ja an der Leine.